zurück zurück zur Übersicht

Veranstaltungen


 

Safer Sexting – geht das? SaSe 117 -
NOCH PLÄTZE FREI

27.04.2017 in München

Kurzbeschreibung

Ja, Safer Sexting geht, Safe Sexting gibt es aber nicht. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte… ja, wen eigentlich?
Sexting ist eine Form der medialen Selbstinszenierung und erotischen Kommunikation. Unter Sexting versteht man das einvernehmliche Versenden von Bildmaterial mit erotischem Inhalt. Was unter Erwachsenen bereits recht weit verbreitet ist, ziehen Jugendliche nach, Tendenz steigend. Zwar gibt es noch keine deutschen Studien, doch kommt die Safer Internet-Studie aus Österreich zu dem Ergebnis, dass 10 % der 14- bis 18-Jährigen bereits intime Bilder verschickt haben (vgl. Döring, proJugend 3/15, S. 17).
Der Druck, sich in den digitalen Medien zu inszenieren ist für beide Geschlechter hoch. Mädchen und Jungen betreiben mediale Selbstinszenierung und Sexting aber oft unterschiedlich. Entsprechend tradierter Geschlechterrollen neigen Jungen eher dazu, sich stark und sportlich, Mädchen hingegen, sich sexy und erotisch darzustellen – verbunden mit der Doppelmoral, dass dies von ihnen in gewisser Weise zwar erwartet wird, ihnen dafür aber schnell der Stempel „Schlampe“ aufgedrückt wird.
Die Gefahr von Missbrauch der Fotos besteht z.B. wenn Beziehungen in die Brüche gehen, mit Eroberungen und sexuellen Erlebnissen geprahlt wird, aber auch in Fällen von Cyber-Mobbing. Diese Bilder werden dann z.B. ohne Erlaubnis weiterversendet, veröffentlicht, verändert und/oder benutzt, um jemanden unter Druck zu setzen.


Zeit
Donnerstag, 27. April, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Ort
Seminarraum der Aktion Jugendschutz Bayern e.V.
Dom-Pedro-Str. 17, 2. OG
80637 München

Zielgruppe
Fachkräfte aus der Kinder- und  Jugendhilfe, der Jugendsozialarbeit an Schulen, der Jugendarbeit o.ä. aus Bayern

Teilnehmer
min. 8 max. 16