Referat Gewaltprävention




Gewaltprävention bezeichnet ein Vorgehen, das direkt oder indirekt die Verhinderung bzw. die Reduktion von Gewalt zum Ziel hat.

Die Ursachen für Gewalt von jungen Menschen und gegen sie sind vielfältig. Sie liegen neben den Persönlichkeitsmerkmalen in der individuellen Biographie, im sozialen Umfeld und in den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Entscheidend ist die Häufung von Risikofaktoren wie Gewalterfahrung in der Familie und das Fehlen schützender Einflussgrößen. Kinder und Jugendliche sind dabei in der Regel erst Opfer, bevor sie zu Tätern werden.

Aus Sicht von Aktion Jugendschutz Bayern sind zur Vorbeugung von Gewalt ursachenorientierte, langfristig und kontinuierlich angelegte Präventionskonzepte gefragt, bei denen Jugendhilfe, Schule, Polizei, Kommunen, Eltern und weitere gesellschaftliche Gruppen verstärkt zusammenarbeiten müssen. Ein zentraler Aspekt der Gewaltprävention ist die Förderung von Konfliktfähigkeit und die lösungsorientierte faire Konfliktbearbeitung.
Grundlagen von Präventionsstrategien sollten wissenschaftliche Befunde zum Ausmaß und zur Art von Jugendgewalt sein und die empirische Überprüfung der Maßnahmen und Wirkungsweise von Präventionsprogrammen.
Aktion Jugendschutz baut dabei auf eine breite Vernetzung und effektive Kooperation.

Angebote

  • Wir veröffentlichen neueste Erkenntnisse zu Gewalt und Gewaltprävention
  • Wir bilden Fachkräfte öffentlicher und freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe und Multiplikatoren fort
  • Wir beraten und vermitteln Unterstützung
  • Wir bieten Materialien zu Gewalt und Gewaltprävention

Schwerpunkte
Die derzeitigen Schwerpunkte sind

  • Gewaltprävention in Kooperation von Jugendhilfe und Schule und
  • die Überprüfung von Wirksamkeit und Praxistauglichkeit gewaltpräventiver Projekte mit dem Fokus auf körperorientierte Konzepte und jungenspezifische Ansätze  
  • Veranstaltungen

Kontakt

  • Jörg Breitweg, Dipl. Sozialpäd. (FH), Mediator, Qualitätsmanager, staatl. gepr. Jugendpfleger
    089/ 12 15 73-18
    Email

Materialien zur Gewaltprävention